Zen in der Zentherapie®

Zen in der Zentherapie®

Zentherapie® wird als Weg (Do) betrachtet.

„Durch die Befreiung von Verzerrungen und Blockaden und der Neuausrichtung der Struktur, wird der natürliche Energiefluß im Körper, als auch zwischen dem Mensch und dem Universum, wieder hergestellt. Der Mensch hat dadurch die Möglichkeit sein gesamtes Potential zu erkennen und die Einheit allen Lebens zu erfahren.

 

Die Grundübung des Zen-Trainings ist Zazen (Meditation im Sitzen).  

Zazen Training ist Grundlage der Zentherapie®.

Tanouye Tenshin Rotaishi lehrte uns, Zazen zu sitzen, wenn wir unsere Lebensqualität zu verbessern wünschten.

Über Zen-Training sagte er folgendes: 

(...)"Zen Training und die Wege (Do) zielen auf die Reifung des menschlichen Wesens. Reif sein heißt, in einem Geisteszustand zu sein, in dem man Harmonie in  Disharmonie, Einheit in Gegensätzlichkeit sehen kann. Das menschliche Leben ist voller Aktivitäten, die automatisiert wurden und nur mit Übung perfekt ausgeführt werden können. Wo aber finden wir ein Training, das auf die Entwicklung des inneren Lebens ausgerichtet ist und nicht auf das Erwerben besonderer Fertigkeiten? Wenn ein Mensch mehr besitzt oder mehr tun kann, bedeutet das nicht, dass er mehr ist. Aber im Streben liegt , neben dem Erwerb besonderer Fähigkeiten und unabhängig vom Erreichen eines bestimmten Ziels, die Chance, den eigenen Blickwinkel zu erweitern und einen größeren Grad an Reife zu erreichen. Dann kommt die Effektivität eines Menschen aus seinem essentiellen Wesen; wer er ist, nicht was er ist. Dies hängt nicht vom Besitz bestimmter Fähigkeiten, sondern vom Freiwerden und Kultivieren seiner persönlichen Natur ab.(...)